Lieferzeit: binnen 24 Stunden

Maultaschensuppe

4,50 

Maultaschensuppe mit Rinderkraftbrühe
ca.100g Fleisch / 250g Brühe

Der angegebene Preis versteht sich inkl. 7% MwSt.
Falls Sie eine Lieferung wünschen finden Sie weitere Informationen dazu unter Lieferung.

Maultaschensuppe mit Rinderkraftbrühe ca.100g Fleisch / 250g Brühe

Unsere Herrgotts B'scheißerle in selbstgemachter Rinderkraftbrühe ist die schwäbische Suppe, die Appetit auf jeden Hauptgang macht.

Inhaltsstoffe:
Rinderkraftbrühe (kann Spuren von Sellerie enthalten), Maultasche (Schweinefleisch, Rindfleisch, Fleischkäsebrät (Schweinefleisch, Trinkwasser, Speck, Jodsalz, Gewürzextrakt, Diphosphate, Natriumacetate) Spinat, Zwiebeln, Ei, Paniermehl, Nudelteig (Hartweizengrieß, Weizenmehl, Vollei, Trinkwasser, Jodsalz), Salz, Pfeffer, Senf, Petersilie, Pastinake, Paprika Edelsüß, Paprika geräuchert, Knoblauch)

Zusatzstoffe / Allergene:
12a, 13, 14, 20, 21

Hintergrundwissen zur Brühe

Zur Herstellung einer Brühe werden je nach Verwendungszweck Gemüse, Knochen, Fleisch, Geflügel oder Fisch, auch in Kombinationen, verwendet. Die darin enthaltenen Fette und Eiweiße werden durch Hitze gelöst und andere Substanzen gelangen durch Osmose in die Flüssigkeit. Damit eine Brühe besonders aromatisch wird, sollten die Zutaten bereits ins kalte Wasser gegeben und erst gegen Ende der Kochzeit gesalzen werden – so ist das osmotische Gefälle besonders hoch und mehr Substanzen diffundieren ins Wasser. Um flüchtige Aromen zu schützen, werden Brühen nicht sprudelnd gekocht, sondern nur gerade auf den Siedepunkt erhitzt.

Während des Kochens bildet sich, besonders kurz nachdem der Siedepunkt erreicht wurde, Abschaum aus geronnenem Eiweiß, der entfernt werden sollte. Ist die Brühe, je nach Zutaten, nach etwa ein bis drei Stunden fertig, kann sie geklärt werden; dabei werden ihr unerwünschte Schwebstoffe entzogen. Dazu wird geschlagenes Eiweiß in der vorher gesiebten Brühe aufgekocht, das beim Gerinnen die Schwebstoffe an sich bindet. Anschließend wird die Brühe durch ein Haarsieb oder ein Stofftuch gefiltert. Schließlich wird die Brühe, falls notwendig, entfettet. Das kann durch vorsichtiges Abschöpfen, Absaugen mit Küchenpapier oder durch Kühlen der Brühe und anschließendes Abnehmen des erstarrten Fetts geschehen.

Neben den jeweiligen Grundzutaten werden in der Regel auch Suppengrün, Zwiebeln und Gewürze wie Pfefferkörner, Gewürznelken und Lorbeer  mitgekocht.

Wikipedia

Zusatzstoffe-Allergene