Lieferzeit: binnen 24 Stunden

Karotten

2,00 

frisch zubereitete Karotten
ca. 200 Gramm Inhalt

Der angegebene Preis versteht sich inkl. 7% MwSt.
Falls Sie eine Lieferung wünschen finden Sie weitere Informationen dazu unter Lieferung.

frisch zubereitete Karotten ca. 200 Gramm Inhalt

Die Karotten werden in einer Gemüseglacage (Butter, Salz, Zucker & Pfeffersud) bissfest gekocht und anschließend sofort im Schockfroster schockgefrostet.

Inhaltsstoffe:
Karotten, Trinkwasser, Butter, Salz, Zucker, Pfeffer

Zusatzsstoffe / Allergene:
13

Das könnte dir auch gefallen …

Hintergrundwissen zur Karotte

Die Bezeichnung Karotte oder Möhre für die Pflanze wie auch die Rübe ist regional unterschiedlich: In Nord- und Ostdeutschland überwiegt Möhre, wobei in Süddeutschland junge Rüben Karotten genannt werden; Sorten mit kleinen, kugelförmigen Wurzeln werden deutschlandweit als Karotten bezeichnet. In Norddeutschland, vorzugsweise in Niedersachsen und Umgebung findet sich auf den Märkten und in der Umgangssprache auch die Bezeichnung Wurzel (im Niederländischen wortel). Im Saterfriesischen heißt die Karotte auch Wuttel, während die Bezeichnung Räiwe eher für andere Arten gebraucht wird, zum Beispiel für den Hederich (Räiwe/Wüülde Räiwe) oder die Steckrübe (Räiwe/Stäkräiwe). Im Badischen, Schwäbischen, Fränkischen und Bairischen verwendet man oft den Terminus Gelbe Rübe, ebenso im Saarländischen und Pfälzischen, woraus sich dann Gelleriwe bzw. im Badischen Gelleriebe ableitet. In Österreich überwiegt im Hochdeutschen Karotte, während in der Deutschschweiz gebräuchliche Namen Rüebli (halblanger oranger Typ) und Feldrüebli (Gelbe Rübe) sind. Die sprachliche Entwicklung in Deutschland geht hin zu „Möhre“ und „Karotte“.

Die Bezeichnung „Karotte“ leitet sich (über volkslateinisch carotta) wie auch die englische, französische und italienische Bezeichnung vom lateinischen Wort carota (und dieses von griechisch karōtón, Mehrzahl karōtá „Möhren“) ab.

Das Wort „Möhre“ enthält die auch in anderen germanischen wie auch in slawischen Sprachen und im Griechischen enthaltene Bezeichnung für Wurzel. Das Wort entwickelte sich über die alt- und mittelhochdeutschen Namen morahamorhamokra, morkemorhe und more aus einem gleichbedeutenden germanischen Wort (morhōn), das wie griechisch tà brákana, „wildwachsendes Gemüse“, wohl auf indogermanisch mṛk, „essbare Wurzel“, beruht.

Wikipedia

Zusatzstoffe-Allergene